Skip to main content

Aktuelles

|
Tausende Eltern warten auf einen Kita-Platz in Stuttgart. Aber nicht nur das. Die Stadt Stuttgart will die pädagogische Orientierung in den KiTas ändern, mit einem medienpädago…
|
Die Tierheime geraten zunehmend unter finanziellen Druck. Nach Corona wurden dort schon mehr Tiere als üblich abgegeben, weil sich Menschen aus Eigennutz ein Tier zulegten, die…
|
„Braun sind bei uns nur die vollen Windeln,“ warb familia.de für die Stuttgarter Kundgebung „Alle zusammen gegen die AfD“. Mehrere zehntausend Menschen versammelten sich Mitte …
|
Kulturkampf von rechts ist ja eigentlich Aufgabe der AfD. Leider schafft es auch unser Oberbürgermeister Nopper immer wieder die gleichen populistischen Kulturkämpfe ausfechten…
| ,
Interview mit Irene Kamm, eine Initiatorin des Bürgerrates Klima Irene Kamm, seit Jahren aktiv bei SÖS, ist eine der Initiatorinnen des Bürgerrates Klima. Irene Kamm kan…
|
Das Rückgrat einer ökologischen Verkehrswende ist der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV). In einer dicht besiedelten Region wie Stuttgart kann der ÖPNV seine Stärken besonde…
| ,
Das Aktionsbündnis Stuttgart 21 ließ in einer Studie klären, welche Folgen ein Störungsfall in einem der S21-Tunnels haben wird. Martin Poguntke, Sprecher des Aktionsbündnisse…
| ,
Zu wenig zum Sterben, zu viel zum Leben SÖS: Guntrun, Du bist seit 2014 für SÖS Mitglied im Stuttgarter Gemeinderat und kulturpolitische Sprecherin unserer Gemeinderatsfrakt…
|
… nicht nur mit der S-Bahn bis Horb! Wenn der Deutschen Bahn noch ein prinzipielles Interesse unterstellt werden kann, Stuttgart nicht komplett vom Bahnnetz abzuhängen, darf…
| ,
Die SÖS-Newsletter Redaktion begrüßt Sie recht herzlich mit guten Wünschen für das neue Jahr. Am 9. Juni finden in Stuttgart Kommunalwahlen statt, in krisengeschüttelten Zeiten…
|
Die rechtsextreme und faschistische AfD ist eine Gefahr für unsere Demokratie und für die Freiheit vieler Menschen in unserem Land. Sagen wir, wie es ist: in unserer vielfältig…
|
Die Stuttgarter:innen sollten von S-21-Baustellen kaum etwas bemerken. Das kündigten die Projektbetreiber schon 2004 im Planfeststellungsbeschluss an: „Grundsätzlich gehen die …