Skip to main content

Alle Jahre Volkstrauertag!

4. Dezember 2023

Auf vielen Friedhöfen und im öffentlichen Stadtbild Stuttgarts befinden sich sogenannte „Kriegerdenkmäler“, die die Soldaten der zwei von Deutschland ausgehenden Weltkriege, insbesondere des Ersten Weltkrieges, als Helden verehren.

Es ist Zeit, nicht den sogenannten Helden, sondern den Opfern der Zivilbevölkerung zu gedenken. Auch viele Soldaten, die aufgrund von Kriegspropaganda und Einzugsbefehlen in diese sinnlosen Kriege zogen, waren nicht nur Täter, sondern selbst Opfer. In Verdun oder vor Stalingrad starben keine Helden.

Nach über 100 Jahren stehen vor allem übergroße Denkmäler für Soldaten, nicht jedoch Mahnmale für die vielen Kriegsopfer, wie die der Bevölkerung der überfallenen Länder, den Verhungerten, Vergewaltigten, Deserteuren.

Alle Jahre wieder finden am sogenannten Volkstrauertag Gedenkveranstaltungen statt.

Auch dieses Jahr bekamen die Stadträt:innen eine Einladung zum Volkstrauertag, mit städtischen Briefkopf, zur Gedenkfeier des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Gedenkworte sprach Herr Oberbürgermeister Dr. Nopper. Die Veranstaltung fand an dem Denkmal „Mutter Erde“ des Künstlers Fritz von Graevenitz statt. Graevenitz hat sich in Schrift und bildnerischem Schaffen früh den Nationalsozialisten angedient, er hat Hitler, den Krieg und das Volkstum in seinen Werken verherrlicht. Wie viele andere Kunstschaffende hat er seine Kunst verraten, indem er sie in den Dienst der mörderischen nationalsozialistischen Politik stellte.

Aktuell nimmt der Antisemitismus in Deutschland rapide zu. Deswegen fordern wir von OB Nopper eine Erklärung, warum er in Zeiten des immer stärker werdenden Antisemitismus an einem Denkmal eines Künstlers redet, der Hitler unterstützt und verherrlicht hat!


Ähnliche Beiträge:

Open Piano am Charlottenplatz

Musik verbindet. Sie überwindet Sprachbarrieren und andere Grenzen, bringt Menschen mit den unterschiedlichsten Hintergründen zusammen und trägt d…

Zum 700. mal Oben Bleiben!

Nach inzwischen 700 Montagsdemos wird immer deutlicher, dass das angeblich „am besten geplante Projekt“ Stuttgart 21 verkehrstechnisch auf ganzer …

Feminismus für die 99 Prozent

Wir befinden uns in einer Krise. Rapide einbrechende Lebensstandards, eine sich abzeichnende ökologische Katastrophe, Kriege; Rassismus und Fremde…

Für eine Stadt mit Liebe zu Natur und Menschen

Mal laut, leise, lieb, mal lustig, mal frustriert, mal mit Daten und Fakten oder mit Katastrophenszenarien: seit 20 Jahren kämpfen wir mit Herzblu…