Skip to main content

Beim Paule unter der Brücke

31. Januar 2022

Bei den Debatten zu Impfpflicht, Hygienemaßnahmen und Kontaktbeschränkungen werden Menschen ohne eigenes Heim oft vergessen. „Daheimbleiben“ geht nicht und viele der Einnahmequellen sind eingebrochen: Sammeln von Pfandflaschen, Fragen nach Kleingeld, Verkauf von Straßenzeitungen. Auch die Schließung von Tagesstätten, Obdachlosen-Cafés und sonstigen Treffpunkten, war ein schwerer Schlag für die Menschen. Davon waren nicht nur Obdachlose sondern auch viele Suchtkranke betroffen. Trotz teilweise vorhandener Unterkunft spielt sich ihr Leben meist im öffentlichen Raum, auf der Straße ab.

Die Drogenhilfe musste zeitweise ihre Angebote wegen der Hygieneregeln stark einschränken. Das brachte deutliche Belastungen sowohl für die Konsumierenden wie auch für die Helfer:innen mit sich.

Hinzu kommen Verdrängungsprozesse, weil niemand ein Drogenkiez vor der Tür haben möchte. Doch suchterkrankte Menschen sind Teil unserer Gesellschaft! Verdrängung ist keine Lösung, nur ein Verschiebebahnhof für Probleme. Betroffene brauchen konkrete Hilfe: Essen, medizinische und hygienische Versorgung, Beratung und Hilfe bei der Suche nach Wohnungen.

In einem dieser Kieze, der liebevoll „Paule“ genannt wird, engagieren sich ganz unterschiedliche Menschen, um die hier lebenden Suchterkrankten und/oder wohnungslosen Menschen zu unterstützen. Ein besonderes Beispiel ist der „Paule Club“, denn dieser Verein zielt auf mehr Selbstbestimmung, so dass die Essensausgabe selbstorganisiert abläuft. Es gibt so viele gute Beispiele für die engagierte Zusammenarbeit von Ehrenamtlichen und Professionellen, in der Vesperkirche, Harrys Bude, dem MedMobil und vielen anderen Organisationen. Ein großes Dankeschön von unserer FrAKTION an all diese Menschen!


Ähnliche Beiträge:

Open Piano am Charlottenplatz

Musik verbindet. Sie überwindet Sprachbarrieren und andere Grenzen, bringt Menschen mit den unterschiedlichsten Hintergründen zusammen und trägt d…

Zum 700. mal Oben Bleiben!

Nach inzwischen 700 Montagsdemos wird immer deutlicher, dass das angeblich „am besten geplante Projekt“ Stuttgart 21 verkehrstechnisch auf ganzer …

Feminismus für die 99 Prozent

Wir befinden uns in einer Krise. Rapide einbrechende Lebensstandards, eine sich abzeichnende ökologische Katastrophe, Kriege; Rassismus und Fremde…

Für eine Stadt mit Liebe zu Natur und Menschen

Mal laut, leise, lieb, mal lustig, mal frustriert, mal mit Daten und Fakten oder mit Katastrophenszenarien: seit 20 Jahren kämpfen wir mit Herzblu…