Skip to main content

Nachtragshaushalt 2009: Wasser zurück in die öffentliche Hand

18. März 2009

Antrag vom 18.03.2009 (Nr. 120/2009)

Mit dem Verkauf der gesamten Wasser- und Energieversorgung an die EnBW hat die Stadt Stuttgart einen außerordentlich wichtigen Bereich vollständig aus ihrer Hand gegeben und sich damit sämtlicher Möglichkeiten zu dessen Gestaltung beraubt.

Sowohl aus Gründen der Daseinsvorsorge für ihre Bevölkerung als auch wegen der im Zusammenhang mit dem drohenden Klimawandel dringend notwendigen Maßnahmen, muss die Stadt ihre Handlungsfähigkeit in diesen Bereichen unbedingt wieder zurückgewinnen.

Im Rahmen des Nachtragshaushaltes beantrage ich

Der Gemeinderat beauftragt die Stadtverwaltung mit der unverzüglichen Aufnahme von Verhandlungen mit der EnBW mit dem Ziel

  • die früheren Anteile an den kommunalen Wasser-Zweckverbänden wieder selbst zu übernehmen und
  • die komplette Wasserversorgung zum frühestmöglichen Zeitpunkt zu Hundert Prozent zurück zu erwerben.

Begründung:
Die Stadt stellt damit dauerhaft die Versorgung ihrer Bürger mit dem Lebensmittel Wasser sicher und entzieht sie allen überwiegend oder gar ausschließlich an wirtschaftlichen Aspekten interessierten unternehmerischen Einflüssen. Im Gegensatz zur LBBW gehört die Wasserversorgung zu Daseinsvorsorge und ist damit eine kommunale Aufgabe.

Mit den mittel aus der SVV ist das schon heute wirtschaftlich machbar.

Hannes Rockenbauch


Ähnliche Beiträge:

Fehlbestand bei Sozialwohnungen und günstigen Mietwohnungen abbauen

Antrag vom 14.12.2010 (Nr. 379/2010) In Stuttgart besteht eine schlimme Wohnungsnot im Bereich der Sozialwohnungen und der preiswerten Wohnunge…

Quartier Karlsplatz – Hotel Silber

Anfrage vom 04.03.2010 Stimmt die Verwaltung unserer Auffassung zu, dass baurechtliche Ansprüche erst mit dem Satzungsbeschluss entstehen und …

Villa Berg

Antrag und Anfrage vom 11.02.2010 (Nr. 44/2010) Aufgrund der aktuellen Entwicklung um die Planungen von Herrn Häussler auf dem Gelände des Park…

Ausbreitung der rechtsextremen Szene in Stuttgart

Anfrage vom 27.01.2010 (Nr. 13/2010) Beobachter/-innen der rechtsextremen Umtriebe in Stuttgart berichten, dass entgegen anders lautendenden Äu…